Victorianische Mode - von Krinoline bis Tournüre (ca. 1830 - 1900)

 

Rot-schwarzes Dinner-Kleid, nach Vorbild der späten Tournürenmode (ca 1880)

Die Schnitte sind historisch korrekt, Material und Design modern gewählt und interpretiert - Einzelstück, das nicht nochmal exakt so gemacht werden kann, wir beraten Dich aber gerne falls Du etwas ähnliches haben willst!

Model: Karina Mala
Photograph: Photograph: Hadie van Bilderflut

Malvenfarbenes Krinolinen-Ballkleid - frei nach der Mode von 1860

Der Rock beruht auf einem historisch originalen Schnitt, das Design ist mehr romantisch-gothic interpretiert und nicht historisch korrekt.
Einzelstück - auch hier gilt: genauso können wir das Kleid nicht nochmal machen, aber etwas ähnliches ist möglich.

Model: Mademoiselle Karma
Photograph: Photograph: Atelier Simone Richter

Schwarze Tournüre mit Polonaisen-Taille

Witwen - Tournüre Witwen - Tournüre

Eines unserer ersten Tournürenkleider (zum WGT 2006 genäht), die Umsetzung ist halb-authentisch - alle Schnitte sind historisch korrekt, verwendet wurden Baumwollstoffe für das gesamte Kleid (Samt und Gabardine), Spitzen und Pailletten sind jedoch aus künstlichen Materialien.
Der Hut stammt ebenfalls von uns - das Kleid wird mit Hummerschwanz und Korsett untendrunter getragen.

Model: Rosa Chalybeia
Photograph: Marcel Kanter (1. Bild), Christian Goppert (2. Bild)

Blau-goldenes Südstaaten Krinolinenkleid

Auf Etsy erhältlich: Hier klicken!.

Krinolinen-Ballkleid im amerikanischen Südstaaten-Stil, in rauchblau mit goldfarbenem Metallgarn.
Dieses Kleid kannst Du auf Etsy kaufen, wir haben es einmal in Größe 36 fertig lieferbar, und für ein zweites Exemplar noch genug Material - falls Du eine andere Größe brauchst.
Mehr Informationen dazu findest Du auf der Artikelseite des Kleides auf Etsy.

Model: Kes Costumes and Cosplay
Photograph: Hadie van Bilderflut

Tournüren-Röcke aus Taft

Auf Etsy erhältlich: Hier klicken!.

Tournüren_Röcke im Set

Dieses Tournüren-Rock-Set ist unser erstes victorianisches Modell das wir als Standard-Design auf Etsy anbieten, es ist aus pflegeleichtem Polyester-Taft - ein Material das es in sehr vielen verschiedenen Farben gibt, daher kannst Du die Röcke natürlich in jeder anderen Farbe angefertigt bekommen, nicht nur in grün.
Mehr Informationen dazu kannst Du dem Artikeltext auf Etsy entnehmen, und zwar HIER.

Tournüren, Krinolinen, Biedermeier, Gründerzeit, Reifrock, Cul de Paris ... ja was denn nun?

Im victorianischen Zeitalter macht die Mode mehrere Wandlungen durch, die sich sehr schön im Ablauf nachvollziehen lassen.
Nach der eher schlichten und figurnahen Mode des Empire und Regency haben um 1830 die Röcke wieder etwas Volumen bekommen, zunächst griff man hier auf - wieder - mehrere Unterröcke zurück, die dann bald mit Biesen und eingenähten Schnüren immer weiter versteift wurden. Die Taille rutschte wieder auf die natürliche Höhe und die Ärmel nahmen bald gigantische Ausmaße an - hier sind wir im Biedermeier, oder der Zeit der Romantik, mit den ausladenden " Hammelkeulen-Ärmeln".

Das Rock-Volumen trugen danach kuppelförmige Reifröcke, die mit Fischbein und später auch Stahlreifen verstärkt wurden - die Krinoline kam in Mode, und diese Kleiderform dürfte den Meisten von "Sissi" doch recht bekannt vorkommen.
Nun ist das Korsett ein fester Bestandteil der weiblichen Unterwäsche, ohne welches sich keine anständige Dame unter Menschen gewagt hätte.

Die Krinoline veränderte gegen 1870 die Form und wurde nach hinten länger und ausladender, und vorne flacher - diese Übergangsform wird auch "elliptische Krinoline" genannt.
Schließlich entwickelt sich aus dem glockenförmigen Reifrock die frühe Tournüre, die noch etwas Volumen im Saum vom Reifrock mitbringt, aber schon die typische "Heck-Auslage" besitzt. Diese Mode wird auch als "Zweites Rokoko" bezeichnet, da die Kleider oft sehr üppig verziert sind.

Mit der Küraß-Mode - oder auch "Natural Form" - werden die Kleider wieder sehr figurnah, das Korsett wird länger, da die Röcke auch über den Hüften eng sitzen. Die Kleider beitzen zwar noch die drapierte Partie am Rückteil, mehr als ein kleines Polster oder nur ein paar Rüschen am Unterrock braucht es jedoch nicht um diese zu stützen.
Schließlich kommt die Tournüre ein zweites Mal wieder in Mode, jedoch mit weniger Volumen als beim ersten Mal, mit dem sogenannten "HUmmerschwanz" trägt man eine Art halben Reifrock der nur die hintere Partie der Röcke in Form hält, ansonsten ist die Silhouette schmal, wenn auch nicht so figurnah wie bei der Natural Form. Die zweite Tournüre ist auch der letzte richtige Rockunterbau den die Modewelt kennt. Übrigens liegen die Anfänge des modernen Mode-Designs genau in dieser Epoche - die in Deutschland auch als "Gründerzeit" bezeichnet wird, denn in England wird Frederick Worth der erste Mode-Designer der Welt.

Copyright 2015-2021 - www.das-zeitreisende-naehkaestchen.de